Stadtportal Josenfeld
Stadtportal Josenfeld

Fahrzeugliste Baureihe 17 / S 10

Fahrzeugliste Schlepptenderlok S 10.2 (grün/schwarz)

Bild der 1207 von der rechten SeiteBild der 1207 von der rechten Seite
Bild der 1207 von der linken SeiteBild der 1207 von der linken Seite

Angaben zum Fahrzeug
Titelzeile: Schlepptenderlok S 10.2 (grün/schwarz)
Bezeichnung: Schlepptenderlok S 10.2 (grün/schwarz)
Fahrzeugart: Schlepptenderlokomotive
Baureihe: 17 / S 10
Hersteller: Trix
Seriennummer: 101700
Kaufpreis ca.: 150 €
Länge über Puffer: 140 mm
Anzahl: 1
Gewicht: 90 Gramm
Suchkriterium: Orient Express
Garnitur: Orient Express
Digitalstatus: analog
min. Kreisdurchmesser: keine Angabe

Beschreibung des Vorbilds

In der Gattung S 10 waren bei den Preußischen Staatseisenbahnen alle Schnellzuglokomotiven mit der Achsfolge 2'C zusammengefasst. Es hat vier Baureihen gegeben, die mit S 10, S 101 (Bauarten 1911 und 1914) und S 102 bezeichnet wurden.
Da das steigende Verkehrsaufkommen im ersten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts die zweifach gekuppelten Schnellzug-Lokomotiven hinsichtlich ihrer Zugkraft überforderte, bestellte die Preußischen Staatseisenbahnen bei Schwartzkopff die Fahrzeuge der Baureihe S 10 mit drei gekuppelten Treibachsen. Die Maschine wurde als Weiterentwicklung der Personenzuglokomotive P 8 konzipiert. Die S 10 verfügte über einen verstärkten P 8-Kessel, auch übernahm man den Blechrahmen in modifizierter Form. Anders als die P 8 hatte die S 10 jedoch – angeregt durch die Sächsische XII H – ein auf die erste Kuppelachse wirkendes Vierzylindertriebwerk mit einfacher Dampfdehnung, von dem man sich eine bessere Laufruhe erhoffte.
Zwischen 1910 und 1914 wurden insgesamt 202 Lokomotiven gebaut. Die beiden Prototypen wurden zunächst als S 8 bezeichnet und erst ab 1912 als S 10. Auch die Lübeck-Büchener Eisenbahn erhielten fünf ähnliche, aber etwas schwächer ausgeführte Maschinen, die bei dieser Bahn ebenfalls als S 10 bezeichnet wurden.
Im Laufe der Zeit wurden einige Modifikationen vorgenommen. Letztlich erwies sich die S 10 aber im Dampf- und Kohleverbrauch der S 101 mit Vierzylinder-Verbundtriebwerk unterlegen und gehörte zu den unwirtschaftlichsten preußischen Lokomotiven. Die S 10 konnte einen Schnellzug von 390 t in der Ebene mit 100 km/h befördern; auf einer Steigung von 10 Promille wurden noch 300 t mit 50 km/h bewältigt. Damit war die S 10 nicht nur unwirtschaftlicher, sondern überdies schwächer als S 101 oder S 102.
Die Deutsche Reichsbahn übernahm noch 135 Lokomotiven als Baureihe 17.0–1 und gab ihnen die Betriebsnummern 17 001–135. Sie wurden wegen ihres hohen Brennstoffverbrauchs bis 1935 ausgemustert. Nur drei Exemplare (17 039, 102 und 107) überlebten als Bremslokomotiven den Zweiten Weltkrieg. Die letzte S 10 wurde 1954 ausgemustert.
Sechs Lokomotiven dieses Typs gingen 1920 an die neu gegründete Litauische Staatsbahn Lietuvos geležinkeliai (LG), die sie als Baureihe Gr 10 mit den Nummern 1–6 einreihte und bis zum Ende der ersten litauischen Unabhängigkeit 1940 einsetzte und bis zur Neubeschaffung der Reihe Gp 1938 die wichtigste Schnellzuglok der LG war.


Angaben zum Modell

Set besteht aus: Schlepptenderlok S 10.2 (Art.Nr. 12088), Betriebsnummer 1207 Cöln, 2x Gepäckwagen (Art.Nr. 13182), beide mit Betriebsnummer 1234 M, 2x Schlafwagen (Art.Nr. 13180), beide mit Betriebsnummer 1000 A, 1x Speisewagen (Art.Nr. 13181), Betriebsnummer 1687 D, alle Modelle auch einzeln erhältlich, neue Art.Nr. (1986-1993): 11017


erstellt:   22.04.2019  -  von: Josef Thelen  |  geändert: 24.06.2019
   Impressum   Datenschutz   Disclaimer  
Besucher heute : 133  | online : 3  | insgesamt : 5.804.665