Stadtportal Josenfeld
Stadtportal Josenfeld

Fahrzeugliste Baureihe 55

Fahrzeugliste Schlepptender Güterzuglok BR 55.25-56

Bild der 55 3456 von der linken SeiteBild der 55 3456 von der linken Seite
Bild der 55 3456 von der rechten SeiteBild der 55 3456 von der rechten Seite

Angaben zum Fahrzeug
Bezeichnung: Schlepptender Güterzuglok BR 55.25-56
Fahrzeugart: Schlepptenderlokomotive
Einsatzbereich: Güterzugbetrieb
Baureihe: 55
Hersteller: Fleischmann
Seriennummer: 7152
Kaufpreis ca.: 209 €
Länge über Puffer: 116 mm
Anzahl: 1
Gewicht: 79 Gramm
Garnitur: keiner Garnitur zugehörig
Digitalstatus: analog
min. Kreisdurchmesser: keine Angabe

Beschreibung des Vorbilds

Die Preußische G 8.1 war eine verstärkte und schwerere Weiterentwicklung der G 8 und wurde zunächst als „Verstärkte Normalbauart“ bezeichnet.
Die von Robert Garbe konstruierten und von 1913 bis 1921 gebauten Maschinen waren die zahlenmäßig am stärksten vertretenen Länderbahnlokomotiven in Deutschland. Der Kessel war größer als der der G 8, und die Lok wurde mit Absicht auch schwerer ausgeführt, damit sie durch das höhere Reibungsgewicht auch bei schwereren Züge ohne Sandstreuen auskam.
Durch den hohen Achsdruck konnte die G 8.1 allerdings nur auf Hauptstrecken eingesetzt werden. Als Einsatzgebiet kam zum schweren Güterverkehr später auch der schwere Verschubdienst hinzu.
Für die Preußischen Staatseisenbahnen und zuletzt für die Deutsche Reichsbahn wurden allein 4.958 Exemplare hergestellt. 137 erhielt die Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen, zehn die Großherzoglich Mecklenburgische Friedrich-Franz-Eisenbahn, 50 die deutschen Heeresbahnen im Ersten Weltkrieg, sechs oder zehn die Gewerkschaft Deutscher Kaiser, und 185 wurden ins Ausland verkauft (Polen, Rumänien, Schweden).
Die Reichsbahn übernahm 1925 3.121 preußische Loks als Baureihe 55.25–56 mit den Betriebsnummern 55 2501–5622 (ohne 55 3367), die zwölf mecklenburgischen Lokomotiven (zwei davon hatte die Bahn 1920 von der Preußischen Staatsbahn gekauft) wurden als Baureihe 55.58 mit den Nummern 55 5801–5810 und 55 5851–5852 eingeordnet. Unter den preußischen Lokomotiven waren dabei auch 10 G 8.1 der Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen. Im Jahr 1935 kamen weitere 43 Lokomotiven aus dem Saarland als 55 5623–5665 in den Bestand der Reichsbahn, die letzte davon stammte ursprünglich von den Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen. Im Zweiten Weltkrieg wurden zahlreiche Lokomotiven aus Polen und Litauen als Zweitbesetzungen in die Baureihe 55 eingereiht. Aus Belgien übernommene Maschinen erhielten die Nummern 55 5666–5699.
Nach 1945 ordnete die Deutsche Reichsbahn (DDR) eine weitere Lok aus Polen als 55 5898 und mehrere aus Belgien und Frankreich als 55 7251–7260 und 55 8170 ein.
In den Jahren 1934 bis 1941 wurden insgesamt 691 G 8.1 mit einer vorderen Laufachse ausgerüstet, um die Höchstgeschwindigkeit zu steigern und die durchschnittliche Achslast zu vermindern. Die umgebauten Lokomotiven wurden in die DRG-Baureihe 56.2–8 umgezeichnet.
Mehr als 1.000 Fahrzeuge gab es noch nach Ende des Zweiten Weltkrieges. 1968 hatte die Deutsche Reichsbahn noch 150 Fahrzeuge und die Deutsche Bundesbahn 50, die sie ab 1968 als Baureihe 055 bezeichnete. Die letzte G 8.1 der Deutschen Bundesbahn, die 055 538-3, wurde am 21. Dezember 1972 aus dem Dienst genommen.
Die Fahrzeuge waren mit Schlepptendern der Bauarten pr 3 T 16,5, pr 3 T 20 und pr 2\'2\' T 21,5 ausgestattet.
Erhalten geblieben ist die 55 3345 (ex Cassel 5159), die 1915 von Henschel gebaut wurde. Sie befindet sich heute im Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen.


Angaben zum Modell

Epoche III · 2 Achsen angetrieben · 2 Haftreifen· Zweilicht Spitzenbeleuchtung · LüP 116 mm


pdf - Dokumente


erstellt:   20.04.2019  -  von: Josef Thelen  |  geändert: 24.06.2019
   Impressum   Datenschutz   Disclaimer  
Besucher heute : 1.062  | online : 3  | insgesamt : 5.800.064