Stadtportal Josenfeld
Stadtportal Josenfeld

Fahrzeugliste Baureihe 140

Fahrzeugliste elektrische Mehrzwecklokomotive E40

Bild der E40 675 von der linBild der E40 675 von der rechten Seiteken SeiteBild der E40 675 von der linBild der E40 675 von der rechten Seiteken Seite

Bild der E40 675 mit aufgerichtetem PontographenBild der E40 675 mit aufgerichtetem Pontographen

Angaben zum Fahrzeug
Bezeichnung: elektrische Mehrzwecklokomotive E40
Fahrzeugart: Elektrolokomotive
Einsatzbereich: Mehrzweckbetrieb
Baureihe: 140
Hersteller: Trix
Seriennummer: 12548
Kaufpreis ca.: 100 €
Länge über Puffer: 103 mm
Anzahl: 1
Gewicht: 74 Gramm
Digitalstatus: analog
min. Kreisdurchmesser: keine Angabe

Beschreibung des Vorbilds

Baureihe E 40 der Deutschen Bundesbahn. Achsfolge Bo\'Bo\', Baujahr ab 1959. Einsatz: Reise- und Güterzüge.
Die Baureihe E 40 bezeichnet eine unter Regie der Deutschen Bundesbahn erstmals ab 1957 gebaute Einheitselektrolokomotive für den Güterzugverkehr. Sie wurde ab 1968 in die Baureihen 140 und 139 umnummeriert.
Wie alle Lokomotiven des Einheitslokomotivprogramms hatte die Baureihe E 40 bzw. die heutige 140 zweiachsige Drehgestelle als geschweißte Kasten-Konstruktionen mit Drehzapfen. Die ebenfalls geschweißten Lokkästen unterscheiden sich im wesentlichen nur durch ihre Länge und die Anordnung von Seitenfenstern und Lüftergittern. Der Rahmen stützt sich über Schraubenfedern und Gummielemente auf die Drehgestelle ab. Als Bremse wird eine indirekt wirkende Druckluftbremse Bauart Knorr und zum Rangieren eine direkt wirkende Zusatzbremse verwendet. Die Bremsklötze der E 40 sind im Vergleich zu denen der E 10 kleiner ausgeführt.
Die Fahrmotoren sind 14-polige Motoren vom Typ WB 372, wie sie später auch bei den Baureihen 111 und 151 weiterverwendet wurden. Wie bei allen Loks des Einheitslokprogramms wurde der Gummiringfeder-Antrieb der Siemens-Schuckert-Werke / SSW eingesetzt, der sich bei den ersten E 10.0 überdurchschnittlich gut bewährt hatte.
Auf dem Dach befinden sich die Scheren-Stromabnehmer Bauart DBS 54a, daran schließen sich die obligatorischen Dachtrenner, der Druckluft-Hauptschalter und Oberspannungswandler zur Überwachung der Fahrdrahtspannung an. Die Transformatoren sind Dreischenkel-Trafos mit Ölkühlung, an denen das Schaltwerk mit 28 Fahrstufen angeschlossen ist. Die Steuerung ist als Nachlaufsteuerung ausgelegt, bei der der Lokführer die Fahrstufe vorwählt und das Schaltwerk die gewählte Stellung selbsttätig anläuft. Im Notbetrieb ist eine Handsteuerung über eine Kurbel, oder ab 140 757, mit einer Auf/Ab-flippersteuerung möglich.
An Sicherheitseinrichtungen auf dem Führerstand sind die mechanische oder elektronische Sicherheitsfahrschaltung, Punktförmige Zugbeeinflussung (inzwischen entsprechend den neuen Vorschriften mit Softwarestand der PZB 90) und Zugfunk-Geräte vorhanden.


Angaben zum Modell

Epoche III · mit digitaler Schnittstelle · 5-poliger Motor mit Schwungmasse · Antrieb auf 4 Achsen · Lokomotive mit Kinematik für Kurzkupplung · LüP 103 mm.

Zu dieser Lokomotive passende Wagen finden Sie unter der Artikelnummer 15501.
Je 4 Güterwagen nach folgenden Vorbildern: - Kesselwagen, Privatwagen eingestellt bei der Deutschen Bundesbahn. - Gedeckter Güterwagen G 02 der Deutschen Bundesbahn. - Rungenwagen Rms 31 der Deutschen Bundesbahn beladen mit je einem Fahrzeug. - Bierkühlwagen, Privatwagen eingestellt bei der Deutschen Bundesbahn. - Schotterwagen, Dienstgüterwagen der Deutschen Bundesbahn.


pdf - Dokumente


erstellt:   20.04.2019  -  von: Josef Thelen  |  geändert: 12.05.2019
   Impressum   Datenschutz   Disclaimer  
Besucher heute : 99  | online : 3  | insgesamt : 5.904.548