Stadtportal Josenfeld
Stadtportal Josenfeld

Fahrzeugliste Baureihe 150

Fahrzeugliste BR 150/ E50 elektrische Güterzuglokomotive

Bild der 150 098-2 von der linken SeiteBild der 150 098-2 von der linken Seite
Bild der 150 098-2 von der rechten SeiteBild der 150 098-2 von der rechten Seite
Bild der 150 098-2 mit aufgerichtetem PantographenBild der 150 098-2 mit aufgerichtetem Pantographen

Angaben zum Fahrzeug
Bezeichnung: BR 150/ E50 elektrische Güterzuglokomotive
Fahrzeugart: Elektrolokomotive
Einsatzbereich: Güterzugbetrieb
Baureihe: 150
Hersteller: Roco
Seriennummer: 23403
Kaufpreis ca.: 74 €
Länge über Puffer: 122 mm
Anzahl: 1
Gewicht: 98 Gramm
Garnitur: keiner Garnitur zugehörig
Digitalstatus: analog
min. Kreisdurchmesser: keine Angabe

Beschreibung des Vorbilds

Die Baureihe E 50 ist eine unter Regie der Deutschen Bundesbahn erstmals 1957 gebaute Einheitselektrolokomotive für den schweren Güterzug-Betrieb. Sie wurde ab 1968 als Baureihe 150 geführt.
1950 beschloss der zuständige Fachausschuss der Bundesbahn die Beschaffung zweier Grundtypen von Elektrolokomotiven mit weitgehend standardisierten Bauteilen. Dies sollten eine sechsachsige Güterzuglok auf Basis der Baureihe E 94 und eine an die Baureihe E 44 angelehnte Mehrzwecklokomotive sein. Die Führerstände sollten so gebaut werden, dass die Lokführer ihre Arbeit sitzend verrichten konnten. Bei allen vorherigen Baureihen mussten sie stehend fahren, um die Aufmerksamkeit zu erhöhen.
Die Mehrzwecklok erhielt zunächst den Arbeitstitel E 46, wurde jedoch in Baureihe E 10 umbenannt, nachdem sie durch Erhöhung der geforderten Höchstgeschwindigkeit formell eine Schnellzuglokomotive wurde. Die schwere Güterzuglok erhielt die Bezeichnung Baureihe E 50. Die Entwicklung, die zu weitgehend einheitlichen Baugruppen führte, begann 1952 mit der Lieferung von fünf Versuchslokomotiven der Baureihe E 10.0, in denen die Anforderungen des Bundesbahn-Zentralamts und die Vorstellungen der Hersteller verwirklicht waren.
Wie alle Lokomotiven des Einheitslokomotivprogramms hatte die Baureihe E 50 bzw. die spätere 150 Drehgestelle als geschweißte Kasten-Konstruktionen mit Drehzapfen und geschweißte Kastenaufbauten mit Lüftergittern. Der Rahmen stützte sich über Schraubenfedern und Gummielemente auf die Drehgestelle ab. Die beiden Drehgestelle waren mit einer Querkupplung miteinander verbunden, um ein Anheben des vorderen Drehgestelles beim Anfahren schwerer Züge zu vermeiden. Als Bremse wurde eine indirekt wirkende Druckluftbremse Bauart Knorr und zum Rangieren eine direkt wirkende Zusatzbremse verwendet.
Auf dem Dach befanden sich die Scheren-Stromabnehmern Bauart DBS 54a, von denen die Leitungen zum Dachtrenner, Druckluft-Hauptschalter und Oberspannungswandler zur Überwachung der Fahrdrahtspannung ausgingen. Die Transformatoren waren Dreischenkel-Trafos mit Ölkühlung, an denen das Schaltwerk (bis E50 127 ein BBC N28I, ab E50 128 ein SSW W29T) mit 28 Fahrstufen angeschlossen ist. Die Steuerung war als Nachlaufsteuerung ausgelegt, bei der der Lokführer die Fahrstufe vorwählt und das Schaltwerk die gewählte Stellung selbstständig anläuft. Im Notbetrieb ist eine Handsteuerung über eine Kurbel oder, ab 150 156, mit einer Auf/Ab-flippersteuerung möglich.
Die Motoren der Baureihe 150 sind stärker als bei den anderen Einheitsloks ausgeführt und tragen die Bezeichnung EKB 760. Sie stammen technisch von den in der E 94 verwendeten AEG-Motoren ab. Sechs Radiallüfter für jeden Fahrmotor sorgen für die Kühlung. Sollte der Lokführer vergessen, die Fahrmotorlüfter manuell einzuschalten, kommen diese ab Fahrstufe 9 automatisch. Die erste Serie der E 50 (001-025) erhielt noch den bewährten Tatzlager-Antrieb, da man dem Gummiringfeder-Antrieb der Siemens-Schuckert-Werke (SSW) nicht zutraute, große Leistungen ohne übermäßigen Verschleiß auf die Schienen zu bringen. Nachdem sich diese Bedenken als unbegründet erwiesen, erhielten auch die nachfolgenden E 50 den Gummiringfeder-Antrieb.
Auf dem Führerstand waren an Sicherheitseinrichtungen die mechanische oder elektronische Sicherheitsfahrschaltung, die punktförmige Zugbeeinflussung (zuletzt entsprechend den neuen Vorschriften mit Softwarestand der PZB 90) und Zugfunk-Geräte vorhanden.


Angaben zum Modell

N E-LOK BR 150, EP. IV, BLAU - Metall-Pantographen - Umschaltung auf Oberleitung möglich - 4 Achsen angetrieben - 2 Haftreifen - Lichtwechsl weiß mit LED - Epoche IV


erstellt:   21.04.2019  -  von: Josef Thelen  |  geändert: 12.05.2019
   Impressum   Datenschutz   Disclaimer  
Besucher heute : 428  | online : 4  | insgesamt : 5.896.797